Das Hoba beweist Durchhaltevermögen

heelBeim Heel-Lauf kann das Gymnasium Hohenbaden mit viel Engagement und Qualität aufwarten.
Als am Freitagabend ab 19:45 Uhr die ersten Hoba-Schüler*innen und Lehrer*innen nach zehn harten Kilometern über die Ziellinie des erstmalig an prominenter Stelle endenden Heel-Laufes 2019 flogen, wurden sie dort von vielen Zuschauern, aber auch von denjenigen euphorisch begrüßt, die bereits 5 Km, 1000m oder 500m in den Beinen hatten. Mitschüler*innen wie Lehrer*innen schrien und klatschten die Läufer*innen über die Zielgerade, bis diese, manche mehr, andere weniger erschöpft, gleichsam nach dem ersten Becher Wasser Ausschau hielten. 45 Menschen des Hoba-Lebens hatten sich zu diesem Event angemeldet und durchgehalten. Von der Religions- bis zur Sportlehrerin, von der 5. Klasse bis zur Kursstufe - die Teilnehmer*innen stellten sich den Herausforderungen, die sie auf den verschiedenen Strecken erwarteten und genossen die fast olympische Atmosphäre im Zielbereich. Dabei konnten einige Schüler und Schülerinnen auch mit außergewöhnlichen Leistungen überzeugen:
Merle S. (Klasse 5) erreichte über die 500m-Distanz den zweiten Platz der Gesamtwertung, wurde erste ihrer Altersklasse und konnte noch dazu ihren Vater als Teil des Hoba-Teams gewinnen. Luisa H. (8. Klasse), eigentlich eher im Wasser zuhause, lief die 10 Kilometer in der Kategorie U16 schneller als alle anderen und Paula G. (10. Klasse) tat ihr dies auf beeindruckend entspannte Art in der Altersklasse U18 gleich. Morris S. (10.Klasse) landete in der Wertung der unter 16jährigen auf dem zweiten Platz, während Paul B. bei den U20-Läufern den dritten Platz belegte.
Alle angetretenen Athlet*innen bewältigten ihre Distanz trotz der ungewohnt hohen Temperaturen mit Bravour und konnten am Abend unabhängig von Zeitmessungen und Platzierungen völlig zurecht stolz auf ihre Leistungen sein und bei gemütlichem Beisammensein das hoffentlich erholsame Wochenende einleiten.

Johannes Schmitterer